Betreutes Wohnen in Hallein-Rif

Auf Initiative des Halleiner Immobilienunternehmens Pranger Immobilien wird in Rif bei Hallein ein innovatives Vorzeigeprojekt für Betreutes Wohnen realisiert. Der Baubeginn erfolgte vor wenigen Tagen. Die Fertigstellung der Seniorenwohnanlage ist für Herbst 2017 geplant.

Bild ©Franz Neumayr/Leo: Projektinitiator Dr. Siegfried Pranger, Stefan Pac von der SABAG, Prok. Christiane Berger von Heimat Österreich, der Halleiner Bürgermeister Gerhard Anzengruber mit Stadtamtsdirektor Mag. Erich Angerer und Michael Pranger.

 

Partner vom Betreuten Wohnen in Hallein-Rif sind die gemeinnützige Wohnungs- und SiedlungsgesmbH Heimat Österreich als Bauträger, die Stadtgemeinde Hallein, welche die Wohnungen vergibt, sowie das Salzburger Hilfswerk als künftige Betreuungsorganisation. Die Planung erfolgte vom Thalgauer Architekten DI Wolfgang Weiser. Die SABAG GmbH ist für das Baumanagement und die örtliche Bauaufsicht zuständig. Die Bauausführung wurde an die Tiefenthaler-Schichtle GmbH, Oberndorf, als Teil-Generalunternehmer, übertragen. Wesentlicher Anteil kommt dem Baurechtsgeber zu, welcher zugunsten des Betreuten Wohnprojekts bei einem möglichen alternativen Verkauf des Grundstücks auf einen höheren Gewinn verzichtet hat.

Optimale Lösung für alle Beteiligten

„Das Objekt befindet sich am Erholungsgebiet der Königsseeache und direkt an der Bushaltestelle der Linie 170, die nach Hallein und Salzburg führt. Auch ein Nahversorger und ein Gasthaus sind in unmittelbarer Nähe. Somit ist die Infrastruktur ideal“, schildert Dr. Siegfried Pranger, der das erste Betreute-Wohnen-Projekt Halleins über viele Jahre vorangetrieben hat. „Im Vorfeld waren zahlreiche Hürden zu überwinden. Schließlich galt es, den Interessen aller Beteiligten gerecht zu werden – dem Grundstückseigentümer, der Stadtgemeinde Hallein und nicht zuletzt den künftigen Bewohnern. Mit dem nun erfolgten Baubeginn sei nun eine optimale Umsetzung gewährleistet“, so Dr. Pranger, der das Projekt seit dem Jahr 2010 gemeinsam mit Sohn Michael Schritt für Schritt entwickelt hat.

22 betreute Wohnungen für Senioren

„Errichtet werden 22 Wohneinheiten und ein Gemeinschaftsraum, die Gesamtnutzfläche beläuft sich auf rund 1.370 m²“, ergänzt Architekt DI Wolfgang Weiser, der bei diesem Bauvorhaben ebenfalls von Anfang an beteiligt war. Architekt Weiser hat in Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Hallein in insgesamt acht Planungsvarianten nach einer optimalen Situierung des Objekts gesucht und diese in der behördlich bewilligten Variante gefunden. Es werden 15 barrierefreie Wohneinheiten mit einer Fläche von 46 bis 58 m² (14 2-Zimmerwohnungen, eine Einzimmerwohnung) und sieben Wohneinheiten als 3-Zimmer-Wohnungen mit einer Fläche von 66 bis 78 m² errichtet.

Nach Süden und Westen orientiert

Um den künftigen Bewohnern ein Höchstmaß an Ruhe zu ermöglichen, sind alle Wohneinheiten nach Süden bzw. Westen hin orientiert. Neben dem Gemeinschaftsraum wird es Kellerabteile für alle Wohnungen, Abstellflächen für Fahrräder sowie eine Tiefgarage mit 16 Stellplätzen geben. Weitere Pkw-Stellplätze sind im Freien vorgesehen.

Dämmung, Solar und Pellets senken Betriebskosten

Bei der Planung wurde auf eine hervorragende Wärmedämmung sowie eine energieoptimierte Ausstattung des Objektes großer Wert gelegt. So ist auf dem Dach des Gebäudes eine Solaranlage geplant, die Beheizung erfolgt mittels umweltfreundlicher Pellets. Die niedrigen Betriebskosten kommen den künftigen Bewohnern unmittelbar zugute.

Steigender Bedarf an betreuten Wohnungen

„Hallein hat einen steigenden Bedarf an betreuten Wohnungen“, betont Bürgermeister Gerhard Anzengruber. „Mit der Verwirklichung dieses Projektes können wir ab Herbst 2017 einen Großteil des lokalen Bedarfs abdecken und vielen betagten Bürgerinnen und Bürgern der Stadtgemeinde Hallein ein schönes Wohnumfeld für ihren Lebensabend bereitstellen.“ Die Koordination der Wohnungsvergabe erfolgt über das Stadtamt Hallein, konkret über Frau Elke Eibenberger-Scheicher von der Wohnungsvergabestelle. „Bereits heute verzeichnen wir großes Interesse“, so Anzengruber.

Heimat Österreich als Spezialist für Betreutes Wohnen

„Betreutes Wohnen ist eine Wohnform, die bereits sehr beliebt ist und in den kommenden Jahren noch mehr an Bedeutung gewinnen wird“, erläutert Prok. Christiane Berger von Heimat Österreich.

„Immer mehr Menschen sind heutzutage in der Lage, auch im hohen Alter noch ein weitgehend eigenständiges und selbstbestimmtes Leben zu führen. Jedoch brauchen sie die Sicherheit, bei Bedarf Hilfe und Betreuung durch qualifizierte Fachkräfte zu erhalten, ohne gleich in ein Pflege oder Altersheim gehen zu müssen. Und genau das bietet Betreutes Wohnen. Als gemeinnütziger Bauträger gehört es zu unserem unternehmerischen Selbstverständnis, bei unseren Bauprojekten den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Daher engagieren wir uns schon seit vielen Jahren für Betreutes Wohnen und werden das in Zukunft noch weiter intensivieren“, so Christiane Berger abschließend.

Pranger Immobilien –  ein familiengeführtes Immobilienunternehmen mit Sitz in Rif bei Hallein – steht seit über 7 Jahren für Kompetenz, fundierte Fachkenntnis und eine von Wertschätzung geprägten Umgang mit den Geschäftspartnern. Zu den Leistungen von Pranger Immobilien zählt die Projektentwicklung überwiegend im Raum Salzburg-Süd. Weiter wird die Bewertung und Vermittlung von Grundstücken, Häusern, Gewerbeobjekten sowie Ferien- und Freizeitimmobilien angeboten.